VIPASSANA

 

Die Kosten werden geteilt  in

 

Regiebeitrag und Dana

 

 

 

Regiebeitrag:

 

Im Westen ist es üblich in Meditationszentren einen Regiebeitrag für die Organisation und die Verpflegung mit Raumnutzung/Übernachtung zu verrechnen.

Das Taggeld  beträgt je nach Kursort und Aufwand zwischen

€ 25,- und € 80,- pro Tag.

Bitte erfragen Sie telefonisch oder per mail die Details für den jeweiligen Kurs.

.

Der Regiebeitrag ist ein Fixum und begleicht die Ausgaben für Organisation, Logistik, Sekretariat sowie Verpflegung, Übernachtung, Heizung, Strom, Mietanteil….etc. Dies stellt keine Bezahlung an eine LehrerIn dar und ist daher in vollem Umfang als Vorkasse zu entrichten. 

Achtung: Bei Retreats ab 3 Tagen ist keine Stornierung möglich und der einbezahlte Regiepreis wird aus organisatorischen Gründen bei Absage seitens des Yogis nicht rückerstattet!

 

Dana: 

 

Für den Unterricht ist es üblich „Dana“ zu hinterlassen. Dana ist eine Bezahlung der LehrerInnen nach eigenem Ermessen.

 

Da Vipassana eine ursprüngliche Buddhistische Meditationsmethode ist, und ich dieser Tradition folge, gelten bei mir diese „Buddhistischen Finanzregeln“:

Dana ist ein freiwilliges Geben und die Höhe des Betrages obliegt dem/der einzelnen Schüler/in und vor allem den individuellen Möglichkeiten. Die Höhe des Betrages wird daher nicht bewertet, da Menschen mit hohem Einkommen oder Vermögen auch mehr geben können und sollen, solche mit niedrigerem Einkommen und einer Menge Verpflichtungen geben natürlich ihren Umständen entsprechend weniger.

Da der Buddhismus jedem Menschen jenseits seiner finanziellen Gegebenheiten zugänglich sein sollte, ist „Dana“ wohl auch das „benutzerfreundlichste“ System.

Der westliche Mensch tut sich manchmal mit so einem flexiblen, nicht fix vorgeschriebenen Zahlungssystem schwer. Eine Richtlinie wäre so viel zu geben, was man für Unterricht auch in anderen Kursen oder Ausbildungen zahlen kann -  und zwar so, wie es möglich ist.